„Oh nein, Flori verpennt noch Ostern“, ruft Mr. Big aufgelöst

Mr. Big, der Praxishund von Tierärztin Jasmin Grau rennt aufgelöst in der Tierarztraxis herum – von hinten nach vorne, von rechts nach links. Etwas für ihn ganz Schlimmes scheint sich anzubahnen:

Aber von vorne: Der Hase namens „Flori“ scheint die Tage nicht gut drauf zu sein. Obwohl Flori ein ganz ausgefuchster und noch ziemlich wendiger Hase ist. Flori hat nämlich schon ganz schöne viele Hasenjahre auf seinem Hasen-Buckel. Mr. Big, schätzt, dass Flori, welchen er liebevoll „meinen Opa-Flori“(-Hasen) nennt, bestimmt schon mindestens 110 Jahre alt ist – wenn nicht älter.

 

Wenn Mr. Big Opa-Flori sieht, so glaubt er, dass er eigentlich ein Esel hätte werden sollen. Bei diesem Bild vor Augen muss Mr. Big immer so kräftig lachen, dass er fast in sein sauberes Hundefell pinkeln muss.

Esel nicht nur deswegen, weil Opa-Flori, wenn er will, stur wie bolle sein kann, erzählt Mr. Big. Wenn Flori nämlich nicht will, dann stellt er sich mit allen 4 Hasen-Beinen gegen sein Herrchen. Wenn Flori dann sein Essen wieder mal einstellt, dann bringt er sein Herrchen in eine Art totale Unruhe und Hilflosigkeit. „Flori sitzt dann nämlich zum Trotz auf seine frisch, präsentierten Leckereien, wie Kohlrabiblätter, Gelbe-Rüben-Kraut, Petersilie, etc.“  Er sitzt so lange drauf und reibt manches Mal sogar mit seinem Popo an den Blättern, bis alles total lasch und unansehnlich geworden ist. Dann geht nämlich gar nichts mehr. Flori mag schließlich nur ganz frische Sachen fressen, so Mr. Big

Aber, warum macht Opa-Flori das? Mr. Big weiß es:

„Das ist doch klar,“ sagt Mr. Big „Opa-Flori will zu meinem Frauchen!“ Dort nämlich holt er seine zusätzlichen Streicheleinheiten. Mr. Big erzählt, dass Opa-Flori von seinem Frauchen dann immer frisches Gemüse aus der Hand frisst und fleissig vor sich hin mampft. „Er drückt sich während des Futterns auch so richtig ran!“, sagt Mr. Big.

Manches Mal, erzählt Mr. Big, schläft Flori dann mitten beim Futtern einfach ein. Flori ist auf einmal eine Hasenstatue und macht keinen Mucks mehr. Das dauert aber nicht lange, denn gleich geht das Futtern und Mampfen weiter.

„Jetzt aber, gerade zum wichtigen, für alle Hasen wichtigsten Fest des Jahres, nämlich Ostern, macht Opa-Flori mir große Sorgen“, erzählt Mr. Big. Mr. Big ist sich sicher, dass die Gefahr besteht, dass Flori das Osterfest „verpennt“. Für einen Hasen gibt es nichts Schlimmeres! Begonnen hat alles, wie schon öfters, erzählt Mr. Big. „Flori ist zuhause wieder einmal stur, sitzt auf sein Fressen, frisst nicht und will zu meinem Frauchen“, so Mr. Big. Flori liegt bei uns nun aber im Arm wie ein kleines Baby und schläft wie ein kleines Murmeltier und alles auf dem Rücken.

„Hasen und auf dem Rücken sein, das geht eigentlich gar nicht“, sagt Mr. Big – eigentlich ein Unding!

 

Mr. Big sagt, dass er Flori, bevor er seinen Nachhauseweg antrat, noch einmal eindringlich sagte, dass er Ostern fit sein muss. Denn schließlich muss er viele Ostereier verstecken. 

Mr. Big erzählt, dass er befürchtet, dass Flori seine Arbeit vergisst und die Osterfeiertage verpennt. Das wäre furchtbar! Hoffentlich tut er es nicht!

Für heute, so sagt Mr. Big, ist seine Geschichte zu Ende. In naher Zukunft wird er seine Geschichte über Opa-Flori aber fortsetzen und erzählen, warum er Flori wirklich mit einem Esel vergleicht und warum dieser Gedanke ihn immer fast in sein Hundefell pinkeln lässt.

https://www.wochenblatt-news.de/oh-nein-flori-verpennt-noch-ostern-ruft-mr-big-aufgeloest-tierarztpraxis-jasmin-grau/